Dance@Home - Playlists

Hier gibt's ein paar Sachen zum Tanzen in den eigenen vier Wänden. Oder einfach zum Stöbern, neue Sachen entdecken und genießen. 

 

Viele Grüße, Euer Jochen

 


Summer Grooves

Als kleinen Vorgeschmack auf die Kunschtbrot-Party am 2. Juli gibt’s hier eine Auswahl aus den bereits gepackten Plattenkoffern.

 

  • Eric Clapton - Knockin’ on heavens door
  • Lou Bega - Mambo No. 5
  • Screaming Jay Hawkins - I put a spell on you (Dance version)
  • Haggis Horns - Stand up for love
  • 10cc - Dreadlock holiday
  • Black Blood - Chicano
  • B52’s - Love shack
  • Kaoma - Lambada 
  • Portugal The Man - Feel it still
  • Climax Blues Band - Couldn’t get it right
  • Lipsinc - Funkytown
  • Sting & Shaggy - Morning is coming

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



70ies & 80ies Synthie-Rock/Pop, Alternative, Indie und New Wave

Eine Playlist zur Einstimmung auf den Vinylsalon am Samstagabend, 4. Juni. Gefällt Euch? Dann kommt tanzen. Am Abend werden auch gängigere Hits gespielt - hier will ich auf seltener Gehörtes fokussieren!

  • Better decide which side you’re on von Tom Robinson Band
  • Tonight von Rachel Sweet
  • Picasso visita el planeta de los simios von Adam & The Ants
  • Home von Lene Lovich
  • King rat von The Bollock Brothers
  • Strychnine von The Brandos
  • Slippery people von The Talking Heads 
  • Puppets von Depeche Mode
  • Battalions of strangers von Fischer-Z
  • No more nightmares von Big Balls and the Great White Idiot
  • Idolater von Opus

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



Wohlfühl-Songs für sonnige Autofahrten

Eine Playlist voll von warmherzig vor sich hin perlendem Pop, manchmal mit einer Prise Soul oder Rock oder Folk oder oder oder … Genres sind Schall und Rauch, Hauptsache es gefällt.

  • This is not a love song von Danny & the Champions of the World
  • Everything is a song von JJ Grey
  • Little numbers von Oh Boy
  • Days like this von Van Morrison
  • Digging for your dream von den Indigo Girls
  • Light a candle von JJ Grey
  • Burn to shine von Ben Harper
  • What it is von Mark Knopfler
  • You’re the one von Tracy Chapman
  • Show me a little shame von Ben Harper
  • For you von Angus & Julia Stone
  • Lee Bob Blues von den Dustbowlers
  • Skin von Oh Boy
  • Crawling back to you von Tom Petty
  • Save the hammer for the man von Tom Morello & Ben Harper

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



Soul, Funk & Disco- Soundtracks

Ob man die Filme nun kennt oder nicht, die Musik dazu muss man einfach lieben. Hier meine Lieblingssongs der gängigsten Soundtracks mit starkem Soul, Funk & Disco-Einschlag - mittanzen definitiv erwünscht! Der Bee Gees -Überhang ist übrigens absichtlich.

  • Put your money where your mouth is von Rose Royce.
  • More than a woman von den Bee Gees.
  • Down and out in New York City von James Brown.
  • Night Fever von den Bee Gees.
  • Car Wash von Rose Royce.
  • Mama Feelgood, von James Brown bzw. gesungen von Lyn Collins.
  • Staying Alive von den Bee Gees.
  • Theme from Shaft von Isaac Hayes
  • A Fifth of Beethoven von Walter Murphy.
  • Chase von Willie Hutch.
  • You should be dancing von den Bee Gees. 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



Vintage Rock

Um Irrtümer zu vermeiden, habe ich die Jahreszahlen dazu geschrieben. Klingt nämlich fast alles deutlich älter als es tatsächlich ist. An manchen Menschen geht der Zeitgeist eben spurlos vorbei. Herrlich.

  • Ape Skull - Early morning (2015)
  • The Bevis Frond - I can’t stop lying (1993)
  • Chance Fisher - Alabaster shavings (2007)
  • De Wolff - Tired of loving you (2016)
  • Grand Magus - Generator (2001)
  • Graveyard - No good, Mr. Holden (2011)
  • Green Onions - Look out (2006)
  • John Garcia - Rolling stoned (2014)
  • Kadavar - Doomsday Machine (2013)
  • The Parlor Mob - Tide of tears (2008)
  • Possessed - Thunder and lightning (2013)
  • Pristine - Derek (2016)
  • Siena Root - Between the lines (2014). Orgel satt!
  • Skanska Mord - Dark caves of our mind (2012)
  • Thee Hypnotics - Down in the hole (2009)
  • Uncle Lucius - There is no end (2012)
  • Vintage Caravan - Do you remember (2014)
  • Wild Adriatic - Tight grip (2014)
  • The Wild Eyes - The freak (2015)
  • Witchcraft - Samaritan burden (2013)

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Bombastisches mit Orchester

Meat Loaf dient dieser Playlist sowohl als Rahmen als auch als Inspiration, ähnlich Orchestrales anderer Künstler mal wieder anzuhören.

 

  • Meat Loaf - Heaven can wait
  • Elton John - Sixty years on
  • Neil Young - There’s a world
  • Jon Lord  - Sarabande
  • Grand Funk Railroad - Loneliness
  • Elton John - The king must die
  • Neil Young - A man needs a maid
  • Meat Loaf - For crying out lout

 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Die Platten des Monats - Soul und Funk

Je ein Song aller 21 bisherigen Platten des Monats, die grob dem Genre Soul & Funk zuzuordnen sind.

 

21 Songs von 1971 bis 2020, von Bobby Bland bis Wild Cherry, von Smooth Soul über Dancefloor Soul bis Disco und Funk.

 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Die Platten des Monats - Rockmusik

Je ein Song (fast) aller 59 bisherigen Platten des Monats, die grob dem Genre Rockmusik in all seinen Facetten zuzuordnen sind. Eines der Alben ist auf YouTube nicht zu finden ... Sachen gibt's, die gibt's gar nicht.

 

Also 58 Songs von 1972 bis 2019, von AC/DC bis Woodcocks, von Classic Rock über Hard Rock, Folk Rock, Indie Rock und Garagenrock bis Bluesrock. Die seltenen Ausflüge in Pop-Rock-Gefielde sowie in die Welt des Electronica-Sounds sind hier ebenso enthalten.

 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Die Eifersucht

Das schädlichste aller Gefühle, die Eifersucht - die hässliche Schwester von Neid sozusagen. Und dennoch beschert sie uns großartige, herzzereißende, einzigartig intensive musikalische Momente. 

  • Labrinth - Jealous
  • Carole King - Home again
  • King King - Jealousy
  • Frankie Miller - Jealous guy
  • Black Crowes - Jealous again
  • Art Brut - Jealous guy
  • Melissa Etheridge - Like the way I do
  • Alanis Morisette - You oughta know

Unter "ferner liefen" hier noch zwei lahme Beiträge aus dem deutschsprachigen Raum:

  • Luxuslärm - Liebt sie Dich wie
  • Sarah Connor - Kommst Du mit Ihr wie mit mir?

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Das epische Outro-Solo

Darauf hat die Welt gewartet: wir widmen uns dem Phänomen des heldenhaften Gitarren-Solos, genauer gesagt der Untergattung „episches Outro-Solo“.

  • Gary Moore: Still got the blues
  • Alvin Lee: The bluest blues
  • Joe Bonamassa: Sloe gin
  • Billy Gibbons/ZZ Top: I need you tonight
  • David Gilmour/Pink Floyd: Comfortably Numb
  • Jimi Hendrix: Bold as love
  • Snowy White: Midnight blues
  • Mark Knopfler/Dire Straits: Brothers in Arms

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Classic Rock

Anstatt des Vinylsalons am 4. Dezember mit DJ Jochen und seinen Classic Rock-Pretiosen gibt’s hier die passende Playlist. Ich erspare Euch die geläufigeren Hits und stürze mich direkt auf die seltener gehörten Songs.

  • Golden Earring: Buddy Joe
  • Eloy: Time to turn
  • Nazareth: You’re the violin
  • Detroit: Gimme shelter
  • Alice Cooper: Is it my body
  • Kansas: What’s on my mind
  • Kiss: I want you
  • Stone the Crows: One five eight
  • Queen: Spread your wings
  • Copperhead: Spin spin 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Country UND Western

Passend zum Afterwork am 18.11. im NRVK gibt’s dieses Mal Country & Western - die amerikanische Version des Musikantenstadls sozusagen. Mit fortschreitender Playlist entfernen wir uns aber immer mehr vom hitparadentauglichen Schmuse-Material und bringen ein paar waschechte Geheimtipps an den Start!

  • Tammy Wynette: Stand by your man
  • Kris Kristofferson: Me and Bobby McGee
  • Greg Trooper: Make it through this world
  • Johnny Cash: I walk the line
  • Garth Brooks: The thunder rolls 
  • Trio: The pain of loving you 
  • Willie Nelson: On the road again
  • Johnny Cash: Give my love to Rose
  • The Highwaymen: Highwayman
  • Garth Brooks: If tomorrow never comes
  • Townes van Zandt: Hey Willie Boy
  • Calvin Russell: Sam Brown
  • Broken Circle Breakdown Band:
  • Loretta Lynn: Van Lear Rose
  • Kaja Kater: Little Pink
  • Gretchen Peters: Blackbirds 
  • Range Rats: Two of us 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Garagen-Rock Vol. 2

Es gibt einfach zu viele gute Platten in diesem Genre … daher hier Teil 2 der Garagen-Rock-Playlist. Teil 1 siehe unten (Playlist #6). 

  • Naked Prey - Find my way
  • Slideshaker - Bones
  • Lords of Altamont - Fever fix  Bandnamen. 
  • Rocket from the Crypt - Can you hear it
  • Dead Moon - A fix on you
  • Pierced Arrows - On the move
  • Top Down - Drink forever
  • Lombego Surfers - Still got the night
  • Vic Du Monte - Dark year
  • Lolipop - Snifter

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Unplugged

Eine Auswahl an eher sparsam instrumentierten Songs, bei denen allesamt die Akustik-Gitarre im Vordergrund steht. Dieses Mal also eher Chill@home.

  • Townes van Zandt - Highway kind
  • Wino & Conny Ochs - Crystal Madonna
  • Bruce Springsteen - Atlantic City
  • The Decembrists - E.Watson.
  • Dire Straits - Iron hand
  • Tracy Chapman - This time
  • Johnny Cash - Solitary man
  • Townes van Zandt - Flying shoes
  • Grayson Capps - Ike
  • Broken Circle Breakdown Band - The boy who wouldn’t hoe corn
  • Calvin Russell - Soldier
  • Wino & Conny Ochs - Vultures by the vines

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Sweet Soul Music

Die exakte Zuordnung zu irgendwelchen Genres ist nun mal alles andere als einfach. Sind die Have Nots schon Punk Rock? Sind die Brandos eher poppig? Man weiß es nicht …  Namen sind eh Schall und Rauch. 

  • Gladis Knight & The Pips - Midnight Train to Georgia
  • Bobby Bland - Ain’t no love in the heart of the city
  • James Brown - Down and out in New York City
  • Clarence Carter - I can’t see myself
  • Honey Cone - Want ads
  • Little Milton - Grits ain’t groceries
  • Lee Sain - Them hot pants.
  • The Wrecking Crew - Bump and boogie
  • Bad & Good Boys - We got soul

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Alternative-/Indie-Rock

Die exakte Zuordnung zu irgendwelchen Genres ist nun mal alles andere als einfach. Sind die Have Nots schon Punk Rock? Sind die Brandos eher poppig? Man weiß es nicht …  Namen sind eh Schall und Rauch. 

  • The Brandos - Strychnine
  • Gringo Star - All y’all
  • Have nots - SBC
  • Hot Snakes - Six wave hold down
  • Los Fastidios - Tatuato sul mio cuore
  • Satan takes a holiday - The beat
  • Smalltown Implosion - Back on track
  • The Falcon Five - 714
  • Use to abuse - Wait Johnny wait
  • Wiseguy - She makes the devil look good
  • Zamarro - Like I do
  • Hop Along - The knock
  • Cracker - Loser

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Rock/Popklassiker in Soulversion

Immer wieder verwursten Soul-Künstler einen Rock- bzw. Popklassiker. Das Ergebnis lässt ich meist gut hören … die Beispiele dieser Playlist können es jedenfalls (fast alle) locker mit den jeweiligen Originalen aufnehmen. Ganz nebenbei wird der Beweis erbracht, dass fast nichts über einen gut arrangierten Bläsersatz geht.

  • Wilson Pickett - Fire and water (Original von Free)
  • Merry Clayton - Southern man (Original von Neil Young) 
  • Ben L’Oncle Soul - Seven nation army (Original von The White Stripes)
  • Aretha Franklin - Let it be (Original von The Beatles)
  • Merry Clayton - Gimme shelter (Original von The Rolling Stones)
  • Wilson Pickett - Hey Jude (Original von The Beatles)
  • Al Green - Light my fire (Original von The Doors)
  • Ike & Tina Turner - Come together (Original von The Beatles) 
  • Aretha Franklin - The weight (Original von The Band)
  • Frankie Miller - Jealous guy (Original von John Lennon)
  • Ike & Tina Turner - Proud Mary
  • Wilson Pickett - Born to be wild (Original von Steppenwolf)

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 60ies Lo-Fi Retro Rock

Ich weiß gar nicht so recht, wie die Musikrichtung genau heißt. Es ist wie beim Billigfusel: Hauptsache, es knallt! Unnötig zu erwähnen, dass nichts davon auch nur annähernd aus der Ära stammt, nach der es klingt.

  • The Arrogants - No time to wait
  • The Courettes - Hoodoo hop
  • Dee Rangers - A lot of fun
  • De Keefmen - Searchin’
  • Destination Lonely - Freeze Beat
  • The Hi-Fives - I’d be so pleased
  • The Insomniacs - Third time (wind)
  • Kamikaze Queens - Bad Bad Boy
  • The Kneejerk Reactions - Throw a stone, hide your hand
  • The Loons - Between grey slates
  • Mondo Topless - Horsefeathers
  • The Norvins - Fleshtones in your head
  • The Pandoras - I didn’t cry
  • Sex Museum - Friends

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Gute-Laune-Sommer-Playlist

Die Gute-Laune-Playlist schert sich herzlich wenig um Musikstile und Konventionen - ein kruder Genremix! Erlaubt ist, was die Sonne ins Gemüt lässt.

  • The Haggis Horns - Stand up for love
  • Stretch - Why did you do it
  • El Flecha Negra - Freiburg Girl
  • Funky Four Plus One - Rappin’ and Rocking the House
  • The M-Tet - Redbone
  • Linda & the Funky Boys - Shame, Shame, Shame
  • B.T. Express - Shout it out (1977)
  • Emly Starr - No no sheriff (1978)
  • The Marmelade - Reflections of my life
  • Stevie Wonder - Signed, sealed, delivered
  • The Box Tops - The Letter
  • Kaoma - Lambada
  • Lou Bega - Mambo No. 5
  • Jan Delay - B-Boys & Disco Girls
  • Gogol Bordello - My Gypsy Auto Pilot

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Geiler Song statt Greatest Hits

Jute statt Plastik, Grünkern-Soja-Hack anstatt Fleisch, Casting Show statt jahrelanger Clubtour …  heute versuchen wir es mal mit „geiler Song" anstatt „ganz besonders ausgelutschter Hit“. Was dann auch den Unterschied zwischen einer Best of-Platte und einer Greatest Hits-Platte deutlich veranschaulicht.

  • Bruce Springsteen: Lost in the flood anstatt Born in the USA.
  • Lynyrd Skynyrd: I need you anstatt Sweet Home Alabama.
  • Survivor: Poor man's son anstatt Eye of the tiger.
  • Foreigner: Lonely Children anstatt Cold as Ice.
  • Eagles: Victim of love anstatt Hotel California.
  • Kansas: I knew anstatt Carry on my wayward son.
  • AC/DC: Whiskey on the Rocks anstatt Highway to hell.
  • Free: Fire and Water anstatt Alright now.
  • Joe Cocker: Fun time anstatt You can leave your hat on oder Unchain my heart.
  • Steppenwolf: Sookie, Sookie anstatt Born to be wild.
  • Led Zeppelin: Tangerine anstatt Stairway to heaven.
  • Beatles: Happiness is a warm gun anstatt Yesterday.

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 45 rpm Funky Disco

So ein Lockdown hat auch gute Seiten, bringt er doch Zeit und Muse mit sich, einen großen Karton voller Singles durchzuhören und grob in „Schrott“, „OK“ und „Soul, Funk & Disco“ zu kategorisieren. Die Highlights letzterer Kategorie gibt’s jetzt hier in Form zweier Playlists. Hier ist Teil 2 zugegebenermaßen kaum purem Funk, dafür aber mit um so mehr „Funky Disco“.

  • Rick Dees & His Cast of Idiots mit Disco Duck in der 1976er Disco-Version
  • Thelma Houston mit Anyway you like it von 1978
  • Rose Royce mit Car Wash von 1976
  • Silver Convention mit No, no Joe von 1977 
  • Pauletta Reeves mit It’s hard to dance (with a broken heart) von 1977
  • L.T.D. mit Back in love again von 1977
  • Stick Cats mit Don’t Drive the Geese von 2019 (!) 
  • Musique mit Love Massage von 1979

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 45 rpm Soul

So ein Lockdown hat auch gute Seiten, bringt er doch Zeit und Muse mit sich, einen großen Karton voller Singles durchzuhören und grob in „Schrott“, „OK“ und „Soul, Funk & Disco“ zu kategorisieren. Die Highlights letzterer Kategorie gibt’s jetzt hier in Form zweier Playlists. Hier ist Teil 1 mit Herzschmerz und Drama vom Feinsten, und angenehm abseits der landläufig bekanntesten Interpreten (oder zumindest abseits derer bekanntesten Hits).

  • Leon Haywood mit Just your fool von 1975
  • Freddie Scott mit Where were you von 1967
  • Edwin Starr mit Twentyfive miles von 1968
  • 100 Proof mit Nothing sweeter than love von 1972
  • Baby Washington mit I’ve got to break away von 1973
  • R.B. Greaves mit Big bad city von 1969
  • Johnny Soul mit I almost called your name von 1969
  • Dorothy Moore mit Here it is von 1975

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 A night at the Balthes

Willkommen im Balthes in Ravensburg! Hier darf der Sound ja bekanntlich gerne etwas düster und alternativ sein. E-Gitarren sind nicht auszuschließen.

  • Art Brut mit dem Song St. Pauli.
  • Dead Moon mit dem Song Graveyard. 
  • The Bollock Brothers mit dem Song Woke up this morning and found myself dead.
  • Feine Sahne Fischfilet mit dem Song Geschichten aus Jarmen. 
  • Pascow mit dem Song Herz.
  • The Kiss’n’Kills mit dem Song No soul left (for the devil)
  • Bad Dog Boogie mit dem Song Whole lotta hate.
  • The Baboon Show mit dem Song Me myself and I.
  • The Hives mit dem Song Main offender.
  • The Sacred Sailors mit dem Song I can’t stand it.
  • Fehlfarben mit dem Song Paul ist tot.
  • The Mortals mit dem Song I want more.
  • Mono Men mit dem Song Mystery girl.
  • Grey Phosphor mit dem Song Irina.
  • Wino & Conny Ochs mit dem Song Vultures in the vines.
  • King Blank mit dem Song Blind Box.
  • Grayson Capps mit dem Song I don’t know.
  • The Black Keys mit dem Song Strange Desire.
  • The Leather Nuns mit dem Song Girls.
  • Money for Rope mit dem Song Common man.
  • Sleater Kinney mit dem Song No cities to love.
  • She Keeps Bees mit dem Song Breezy.
  • Audra Mae mit dem Song The real thing.

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 A night at the Irish Pub

Hier gibt’s die Playlist für den virtuellen Irish Pub-Besuch. Vieles davon klingt irisch, manches davon ist auch wirklich irisch, und manches ist weder irisch, noch klingt es danach - passt aber trotzdem hervorragend zur Pub-Atmosphäre.

  • Dropkick Murphys mit dem Song Rose Tattoo.
  • David Gray mit dem Song Sail away. 
  • Flogging Molly mit dem Song Life in a Tenement Square.
  • Chuck Ragan mit dem Song Glory.
  • Van Morrison mit dem Song Full Force Gale. 
  • Rory Gallagher mit dem Song Barley & Grape Rag.
  • Otis Taylor mit dem Song Ten Million Slaves.
  • Chuck Ragan mit dem Song Hearts of Stone.
  • The Band mit dem Song Atlantic City. 
  • Van Morisson mit dem Song Bright side of the road.
  • Thin Lizzy mit dem Song Whiskey in the jar.
  • The Pogues mit dem Song Dirty Old Town.

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Twin Guitar Lead

Der Twin Guitar Lead oder die Twin Guitar Harmony entsteht, wenn zwei Gitarren unisono fast das Gleiche spielen. Die Betonung liegt eben auf „fast“, denn mal liegen eine oder mehrere Oktave dazwischen, mal gibt es minimale Unterschiede im Timing und der Melodieführung, usw. - und genau deshalb klingt es ja so geil.

  • Wishbone Ash mit dem Song Lady Jay.
  • Thin Lizzy mit dem Cowboy Song.
  • UFO mit dem Song Let it roll.
  • Mountain mit dem sehr epischen Song Nantucket Sleighride. 
  • Iron Maiden mit dem Song Phantom of the Opera. 
  • Valkyrie mit dem Song Mountain Stomp
  • Lynyrd Skynyrd mit dem Song Free Bird.

 

 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Wah-Wah-Pedal

Wir widmen uns nun der wichtigsten Erfindung seit dem Rad - dem Wah-Wah-Pedal nämlich!

  • Gary Moore auf dem 1992er Bruce Baker Moore-Album mit dem Song Waiting in the Wings
  • Martin Barre von Jethro Tull in derem Song We used to know
  • Jimi Hendrix mit Voodoo Child (Slight Return) 
  • Die Titelmelodie von Shaft von Isaac Hayes 
  • Bachman Turner Overdrive mit Flat broke love
  • Slash bzw. die Guns'n'Roses mit Sweet child of mine 
  • Johnny Lang mit Lie to me
  • Eric Clapton, damals bei Cream, mit White Room
  • Jimi Hendrix, dieses mal mit All along the watchtower

 

 

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Bluesrock & Electric Blues

Mal was anderes - dieses Mal habe ich Euch ein paar Bluesrock- und Electric Blues-Pretiosen zusammengestellt

  • Joe Bonamassa mit Just cos you can don’t mean you should, in bester Gary Moore-Manier und mit viel WahWah-Pedal.
  • Gary Moore mit Cold day in hell, von seinem zweiten Bluesrock-Album von 1992. 
  • Robert Cray mit I wonder und einem Gitarrensound, den man unter hundert anderen heraushört.
  • Albert Collins, der Iceman, mit Cold, cold feeling und einem Gitarrensound, den man aus tausend anderen heraushört.
  • Derek & the Dominos -  mit Eric Clapton und Duane Allman an den Gitarren - mit dem unendlich traurigen Bell Bottom Blues.
  • King King mit Jealousy, einer geradezu dramatischen Fassung des Frankie Miller-Songs. 
  • Stevie Ray Vaughan mit Leave my girl alone - es gab in den 80er und 90ern wohl kaum einen Nachwuchs-Gitarristen, der nicht klingen wollte wie er. Ich verweise hierfür auch auf die beiden Platten des Monats.
  • Buddy Guy mit Too broke to spend the night - damit klar wird, welcher Großmeister hinter Stevie Ray Vaughans Spielstil steckt (auch wenn speziell diese Aufnahme erst nach Stevies Tod entstanden ist).
  • Eric Clapton mit Old love (legendäres Gitarrensolo!) und mit Little Wing, ursprünglich von Jimi Hendrix, hier aber in seiner ganz eigenen Interpretation, die erstmals auf dem Derek & the Dominos-Album erschien. Beide Songs sind am selben Abend im Madison Square Garden aufgenommen. Der Meister war in Form an jenem Abend ...

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Exotic Funk & Disco

Meine fast schon absurd gute Sommerlaune veranlasste mich dazu, ein bisschen Exotic Funk & Disco aus den Tiefen der Plattenkisten auszugraben. Die Reise geht über mehrere Länder Afrikas nach Mittelamerika und nach … Schottland. Tja, das Exotische liegt oft geographisch näher als man vermuten mag.

  • Songhoy Blues - Shakara (aus Mali)
  • Black Blood - Ewohe Dance (aus dem belgischen Kongo, Angola oder wahlweise Belgien)
  • King Errison - Back from the dead (von den Bahamas)
  • B.L.O. - Back in time (aus Nigeria)
  • Tony Grey - You are the one (aus Nigeria)
  • Black Blood - A. I. E.  (siehe oben)
  • Daktaris - Musicawa Silt, Parts 1 & 2 (ein Fake-Exot aus Brooklyn, der vorgibt aus Nigeria zu sein)
  • Groove Tunnel - Liven up (aus Schottland ...  exotisch genug, finde ich)

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Dancefloor Soul

Zum Tanzen gibt’s dieses Mal klassischen Dancefloor Soul - sowohl bekanntes als auch weniger bekanntes.

  • Sam & Dave - You don’t know what you mean to me 
  • Arthur Conley - Funky street
  • Reggie Milner - Soul machine
  • Otis Redding - Hard to handle
  • Rufus Thomas - Boogie ain’t nuttin
  • Calvin Scott - Shame on the family name
  • Otis Clay - Pussy footing around
  • O’Jays - Give the people what they want
  • Jean Knight - Mr. Big Stuff
  • Shack - It’s good to be careful

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Coverversionen aus der Hölle

Zum Schmunzeln und wundern gibt’s hier die Coverversionen aus der Hölle. Ich geb’s zu, die meisten davon sind geil, also merke: die Hölle muss nicht zwangsläufig ein schlechter Ort sein!

  • Dandy Warhols - Hells bells (AC/DC)
  • Paul Anka - Smells like teen spirit (Nirvana)
  • Olaf Stiletti - White room (Cream)
  • Hayseed Dixie - Ace of spades (Motörhead)
  • Santa Esmeralda - House of the rising sun (The Animals)
  • Whole lotta love - CCS (Led Zeppelin) - sehr geile Querflöten-Version!
  • Whole lotta love - Daniel Godfrey (Led Zeppelin) - seeeeehr schlimme Doo-wop-Version!
  • Wonderful tonight - Otis Clay (Eric Clapton)
  • Hotel California - Gipsy Kings (Eagles)
  • Angie - Sao Vicente feat. Uschi (Rolling Stones)
  • I heard it through the grapevine - Joe Cocker (Marvin Gaye)

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Smooth Nightclub Soul

Hier kommt etwas Smooth Nightclub Soul  ... ein Sound so gemütlich wie ein samtener Barhocker mitsamt Whiskey on the Rocks.

  • Syl Johnson - I hate I walked away
  • Lee Fields - It’s all over (but the crying)
  • Bobby „Blue“ Bland - Soul of a man
  • Betty LaVette - High road
  • Brown Sugar feat. Clyde King - If you like my music
  • Eric Mercury - What’s usual seems natural
  • Otis Clay - I can’t take it
  • Al Green - Light my fire
  • Merry Clayton - Southern man
  • Johnny Bristol - I got your number

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Hair Metal

Hier gibt’s nun die passende Playlist zur Corona-Frisur: Hair Metal vom Feinsten!

  • Quiet Riot - Metal health (bang your head)
  • Accept - Balls to the wall
  • Def Leppard - Lady strange
  • Ted Nugent - Go down fighting
  • Dio - Holy Diver
  • Foreigner - Lonely Children
  • Survivor - Poor man’s son
  • Damn Yankees - Where you’re going now
  • Manowar - Shell shock
  • Scorpions - No one like you

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Garagen-Rock

Variationen von Garagen-Rock. Gitarrenlärm, bisschen Geschrei … und fertig ist die Kiste.

  • Dead Moon - Down to the dogs
  • The Mortals - I want more
  • Lombego Surfers - Burnin’ up
  • Sex Museum - Friends
  • The Arrogants - No time to wait
  • Bad Dog Boogie - Whole lotta hate
  • The Hives - Main offender
  • Pierced Arrows - This is the day

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Wohlfühl-Soul

Ein bisschen Wohlfühl-Soul mit "Warm ums Herz“-Effekt für kühle Frühlingstage.

  • George Jackson - Aretha, sing one for me
  • Sam & Dave - You don’t know what you mean to me
  • Lee Fields - Who do yo love
  • Otis Redding - I’ve got dreams to remember
  • James Carr - That’s the way love turned out for me
  • Percy Sledge - When a man loves a woman
  • De Dijk feat. Solomon Burke - Hold on tight
  • Lee Dorsey - Draining
  • Johnny Soul - Take me where the sun never shines

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 All-Time Tanzparty-Hits

Eine Zusammenstellung einiger All-Time Tanzparty-Hits. Teils leicht abgedroschen, aber aufgrund des Wiedererkennungswerts trotzdem immer wieder gerne genommen.

  • Molotovs - Gimme tha power
  • Fine Young Cannibals - She drives me crazy
  • The Police - So lonely
  • Will Smith - Wild Wild West
  • Jan Delay - Oh Johnny
  • Red Hot Chili Peppers - Give it away
  • Falco - Vienna Calling
  • Marius Müller-Westernhagen - Sexy
  • Melissa Etheridge - Like the way I do
  • B 52s - Love shack

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Electronica

Zum Runterkommen danach ist ein bisschen Electronica-Sound das Hausmittel der ersten Wahl.

  • Be Svendsen - Andromeda
  • Tosca (feat. Tweed) - Gute Laune
  • Sofi Tukker (feat. Betta Lemme) - Awoo
  • Mother Earth - Theme from Riot on 103rd Street
  • Kosmos - Dream
  • Malaria vs. Chicks on Speed - Kaltes, klares Wasser
  • Beautiful People - If 60ies were 90ies
  • Toni Childs - Dreamer
  • Propellerheads - Take California
  • Sao Vicente feat. Uschi - Angie

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Gitarrenkracher

Mit dieser Variation von Gitarren-Krachern kann man sich sehr gut die Nackenmuskulatur locker halten:

  • Cracker - Sweet Thistle Pie
  • Danko Jones - Forget my name
  • Eels - Not ready yet
  • Pascow - Castle Rock
  • The Hangmen - King of the road
  • Satan Takes a Holiday - The beat
  • Duck Duck Grey Grey - Bing Bang
  • Kadavar - Doomsday Machine
  • Siena Roots - Seven years

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.

 



 Funk & Disco

Zum Abhotten an ansonsten tristen Tagen verschreibt Dr. P gerne mal eine hohe Dosis Funk & Disco. 

  • The Mighty Mocambos - Preaching to the Choir
  • The Bar-Kays - Get up ’n do it
  • Fatback - The man with the band
  • Kelly - Drole d’histoire d'amour
  • Kurtis Blow - The deuce
  • Lakeside - If you like our music (get up and move)
  • B.L.O. - Dance in a circle
  • The Commodores - I like what you do

Die komplette Playlist gibt’s hier auf YouTube.